Die Abwechslung beim Lesen

paper-1100254__340

 

Hallo Ihr lieben,

dass ich gerne mit Abwechslung lese, ist wohl fast jedem bekannt. Auch, dass ich gerne Liebesromane lese oder auch andere Genre, die Liebe enthalten.

Zur Zeit ist es allerdings so, dass mich einige in dem Genre nicht mehr richtig fesseln, mich nicht erreichen oder packen können und zum Teil sogar langweilen. Ich habe in letzter Zeit auch einige Bücher in dem Genre abgebrochen.

Warum?

Weil einige keine Tiefe besitzen, oder weil die Geschichte zu flach ist oder weil es irgendwie immer das selbe ist , so nach dem Motto :Er ( evtl. noch der Bad Boy schlechthin) will sie, sie will ihn nicht ,obwohl sie ihn nur äußerlich heiß findet, dann landen sie doch irgendwann im Bett und alles ist toll. Womöglich ist sie noch ein Mauerblümchen. Und das alles ohne irgendeinen Spannungsbogen oder Tiefe. Das ist für mich nicht mehr packend.

Einige Geschichten sind nur nach Schema F. geschrieben, was sehr schade ist. Seit „After„und “ Shades of Grey“ versuchen einige auf diesen Zug aufzuspringen, statt was eigenes zu erschaffen. So war es auch damals bei „Biss“ und das langweilt irgendwann, statt zu begeistern.

Natürlich kann man das Rad nicht neu erfinden, das verlangt auch keiner.

Aber was spricht dagegen , etwas neues mit einzubringen oder zu versuchen. Vielleicht kommt es ja an. Auch etwas Spannung oder ein Drama in Form einer Hintergrundgeschichte einzubauen ist oft ne Idee wert ? Oder einen Genremix mit Krimi, Fantasy oder sonst irgendwas. So gäbe es etwas Abwechslung. Möglichkeiten gibt’s da wirklich viele, was man auch an all den Büchern sieht, die einen immer wieder begeistern. Man muss es nur versuchen. Für mich ist nur wichtig, dass beide Protas am Ende noch lebendig sind. Und Erotik alleine verspricht mir noch keine Spannung, da gehört etwas mehr dazu.

Um mehr Abwechslung zu bekommen, baue ich auch wieder mehr Krimis, Thriller , Historik oder Fantasy in meine Leselisten ein. Dadurch verschieben sich die Genre nun etwas und die Liebesgeschichten stehen nicht mehr alleine im Vordergrund. Dadurch rutschen die anderen Genre etwas nach vorne.

Ich lese wohl nicht mehr jede angebotene oder erschienene Liebesgeschichte, sondern nur noch, wenn sie wirklich interessant klingt und mir der Klappentext verspricht, interessant zu sein. Es gibt wirklich einige Autoren, die das wirklich gut können. Sie begeistern jedes Mal von vorne.

Aber auch andere Genre haben tolle Bücher, die gelesen werden sollten. Ich esse auch nicht jeden Tag Pizza, denn die schmeckt sonst auch irgendwann nicht mehr, oder ist nichts besonders mehr.

Ob das alles an meinem Empfinden, an einem sich verändertem Interesse oder wirklich am Buch liegt, kann ich nicht wirklich sagen.

Fällt Euch auch auf, dass im Genre Liebe und Romance ( mit und ohne Erotik) immer mehr oberflächliche Geschichten ohne Tiefe oder Spannung auftauchen?

Oder fällt Euch sowas auch in anderen Genre auf? Gibt’s da teils auch zu wenig Abwechslung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.