(Rezension) A Stupid Thing-Called Love; Lizzy Jacobs

70124114_2461909867414631_2917798865899880448_n

 

Autor: Lizzy Jacobs

Verlag: Writtendreams Verlag

Seiten: 233

Format: ebook

ASIN:B07YB9CRCW

Erschienen: 23. September 2019

 

Klappentext

 

Völlig unverhofft wird Liv Kennedy nach einem Aufkauf ihres derzeitigen Arbeitgebers von ihrer Heimatstadt Seattle in das farbenfrohe New Orleans versetzt. Dort soll sie künftig als Assistentin für den äußerst attraktiven und schlagfertigen Scheidungsanwalt Braden Foster arbeiten. Ihr höllisch heißer neuer Boss lässt keinerlei Zweifel daran, dass er die junge Frau nicht nur in seinem Büro, sondern ebenfalls in seinem Bett möchte. Doch Beziehungen am Arbeitsplatz kommen für Liv auf gar keinen Fall infrage. ‚Don’t fuck the company‘ ist ihre Devise, aber davon zeigt sich Braden vollkommen unbeeindruckt. Als wäre das allein nicht schon nervenaufreibend genug, erscheint auch noch Jack Silver auf der Bildfläche, Bradens bester Freund. Der charismatische Nachtclubbesitzer erobert Liv im Sturm, dennoch fühlt sie sich ebenso weiter zu Braden hingezogen. Die Gefühle, die beide Männer in ihr wecken, stürzen Liv in ein nie zuvor dagewesenes Chaos, auf das es nur eine Antwort zu geben scheint. Doch wie soll sie sich entscheiden, wenn ihr Herz ihr ständig dazwischenfunkt?

Quelle: Writtendreams Verlag

 

Meine Meinung 5/5

Erstmal bedanke ich mich bei der Autorin und dem Verlag für dieses Rezensionsexemplar, wodurch meine Meinung nicht beeinflusst wurde.

Dies ist nicht mein erstes Buch der Autorin, aber dieses Buch hat mir schlichtweg die Sprache verschlagen. Ich habe diese Geschichte von Anfang bis Ende genossen und geliebt, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Ich bin total begeistert.

Alles war so wunderschön und lebendig geschrieben, so dass es mir leicht fiel mit Liv mitzufühlen und alles hautnah mitzuerleben.

Die Emotionen kamen bestens durch und sie wuchs mir mit ihrer Art sofort ans Herz. Ich konnte sie bestens verstehen und ihre Ängste nachvollziehen. Aber auch Braden und Jack machten es mir genauso wenig leicht, zu entscheiden, wen ich lieber mag. Denn beide haben das gewisse etwas, das einen mühelos um den Finger wickelt, wodurch man sie einfach gern haben muss. Für mich waren es die perfekten Protagonisten, die einem zusammen perfekte Unterhaltung boten.

Die Geschichte selbst hat mir nicht nur gut gefallen, sondern hat mich total umgehauen. Sie beginnt zart und entwickelt sich in eine Achterbahnfahrt, bis sie einen durch den Cliffhanger einfach fallen lässt. Ich muss gestehen, dass mir sogar der Cliffhanger gut gefallen hat, denn er passt perfekt und hinterlässt erst ein Gefühl, die Autorin schütteln zu wollen und dann Zufriedenheit, dass die Geschichte weitergeht.

Denn es ist eine wirklich wunderschöne, herzliche, emotionale und teils erotische Geschichte, die mich gepackt und mitgerissen hat. Die Protas sind einfach zum verlieben und die Autorin hat ein Händchen dafür, einen die Geschichte erleben, statt lesen zu lassen. Ich kann dieses Buch jedem Liebhaber von Liebesgeschichten , trotz Cliffhanger nur empfehlen. Für mich ist es eine absolute Leseempfehlung

Kommentar verfassen