(Rezension) Das Geheimnis von Silent Rose; Isabell Schmitt-Egner

img_2923.jpg

 

 

Autor: Isabell Schmitt-Egner

Seiten: 417

Format: eBook

ASIN: B07BZJ43BP

Verlag: Impress

Erschienen: 3. Mai 2018

Klappentext

Der elektrisierende Young-Adult-Roman von Isabell Schmitt-Egner 
Die Schattenseiten der High Society… 

Als die millionenschwere Erbin Nina zum High-Society-Sanatorium Silent Rose gebracht wird, stehen ihre Chancen auf ein langes Leben nicht besonders gut. Unter Adligen und It-Girls soll sie mitten im Nirgendwo zur Ruhe kommen und ihre Herzkrankheit auskurieren. Was sie tatsächlich vorfindet, ist gähnende Langeweile, und dazwischen Henry, einen echten Prinzen, dessen Lebensenergie zu ihrem Lichtblick wird. Doch dann erschüttert ein tödlicher Unfall das Sanatorium und stellt alles an diesem Ort schlagartig infrage. Was verbirgt Silent Rose? Und warum ist Nina wirklich hier? 

»Das Geheimnis von Silent Rose« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.

Quelle: Amazon

 

Meine Meinung 3/5 Sternen

Als ich den Klappentext las, habe ich mir viel versprochen, halten konnte es die Geschichte leider nicht. Trotzdem war es eine durchwachsene Geschichte, die für Euch vielleicht besser geeignet ist, als für mich.

Ich mag die Bücher von Impress sehr, dieses hat mich leider nicht wirklich erreicht. Woran es lag ist nicht ganz so einfach in Worte zu fassen. Ich mag solche Geschichten gern, auch hier war der Ansatz wirklich gut und ließ sich durch den lockeren Schreibstil sehr flüssig lesen. Leider gab es für mich zwischenzeitlich langatmige Stellen, durch die ich mich etwas durchquälen musste, dennoch gab es keinen Grund die Geschichte abzubrechen.Ezählt wurde alles so, dass ich mir Orte und Menschen gut vorstellen konnte, trotzdem fehlte mir etwas die Tiefe der Geschichte.

Was mich allerdings am meisten störte, dass die Spannung nicht wirklich aufkam, da hätte ich mir wirklich mehr gewünscht. Eigentlich hätte es eine sehr spannende Geschichte werden können, leider  war es nur eine sehr unterhaltsame Geschichte, mehr aber leider auch nicht. Denn Inhaltlich tauchen einige Überraschungen auf, mit denen man erst nicht rechnet.

Auch hätte ich mir gewünscht, dass einiges nicht so in die Länge gezogen wird, wodurch anderes, was für die Geschichte wichtig ist, viel zu kurz kam. Ich fand es etwas schade, dass so wenig Zeit in Silent Rose verbracht wurde und hätte gern mehr über diesen mysteriösen Ort erfahren.

Die Protas waren mir sympathisch, was vor allem auf Nina und Henry zutraf. Obwohl Henry mit der Zeit an Stärke verlor, mochte ich ihn sehr gerne. Beide brachten der Geschichte etwas Unterhaltung und ich konnte sie dann doch noch etwas genießen. Die Empfindungen der beiden und wie sie sich verhielten waren doch sehr realistisch, wodurch ich mich recht gut in sie reinversetzen konnte.

Wer gerne überraschende Adult Geschichten, mit überraschender Wendung liest, ist hier genau richtig. Einigen mag es genügend Spannung sein, mir war es leider etwas zu wenig, wodurch ich nicht so ganz überzeugt von dieser Geschichte war. Dafür mochte ich die Protas aber Gene, was dann doch für genügend Unterhaltung sorgte. Ich fand die Idee zur Geschichte wirklich gut, die Umsetzung leider etwas schwach.

 

One Reply to “(Rezension) Das Geheimnis von Silent Rose; Isabell Schmitt-Egner”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.