(Rezension )This last Song; Ina Nordmann

img_3051.jpg

Rezensionsexemplar

 

Autor: Ina Nordmann

Seiten:304

Format: eBook

ASIN:B07TBTPLG8

Erschienen: 28. Juni 2019

Klappentext

Den Song deines Lebens schreibst nur du …

Der Songwriter Cole Hanson will eigentlich nur eine heimliche Zigarette rauchen, als er auf dem Hoteldach die berühmte Rocksängerin Bailey Braveheart trifft – die sich gerade in den Tod stürzen will.
Um die verzweifelte junge Frau vor sich selbst und einem Presseskandal zu beschützen, bringt er sie kurzerhand auf die Ranch seines Bruders nach Montana und versteckt sie dort. Zugegeben – er handelt nicht ganz uneigennützig, immerhin soll er mit Bailey ihr nächstes Album aufnehmen, eine Chance, die Cole sich nicht entgehen lassen will. Doch Bailey, die jeden Glauben an sich selbst verloren hat, weigert sich beharrlich, Musik mit ihm zu machen.
Aber Cole gibt nicht auf. Langsam gelingt es ihm, Baileys Vertrauen zu gewinnen und ihren Lebensmut wieder zu wecken. Aus Freundschaft wird Liebe und plötzlich scheint alles möglich. Doch Cole und Bailey müssen feststellen, dass die Zukunft chancenlos gegen eine Vergangenheit voller Geheimnisse und falscher Entscheidungen ist …

Quelle:Amazon

 

Meine Meinung 5/5 Sternen

Bisher hatte ich kein Buch der Autorin gelesen, fand den Klappentext aber total ansprechend, weshalb ich es unbedingt lesen musste. Was mich dann aber erwartete, hat mich dann doch total überrascht. Es war nicht einfach nur eine Geschichte wie viele, sondern hat mich total mitgerissen und zum nachdenken gebracht. Es ist eine dermaßen emotionale, dramatische und zarte Liebesgeschichte, die einem zeigt, dass es sich lohnt für das Glück zu kämpfen. Denn sie besitzt nicht nur Romance, sondern auch jede Menge Tiefe.

Dieses Buch vereint die Musikszene und die Welt der Cowboys perfekt. Da ich beide Genre sehr gerne mag, war es das perfekte Buch für mich. Alles wurde bestens verkörpert und dargestellt. Für mich war es eine sehr authentische Geschichte, die mich voll überzeugt hat.

Vor allem kam der Druck der Musikszene sehr gut durch, mit dem man leben muss. Aber nicht nur das, denn die Protas mussten auch mit Dingen kämpfen, die ich so nicht erwartet habe, auch da merkt man sehr gut, wie gut die Geschichte recherchiert ist und dass die Autorin sich mit manchen Themen sehr gut auskennt. Man wird sogar zum nachdenken animiert.

Das alles wurde in eine wunderschöne Liebesgeschichte gepackt, die mich absolut begeistert hat. Sie war locker und leicht erzählt und besaß einen Flüssigen Stil, der einen mitfiebern ließ. Alles war bestens beschrieben, ohne auszuschweifen, so konnte ich mir alles sehr gut vorstellen, ohne über langatmige Stellen zu stolpern. Man merkte beim Lesen, welche Liebe die Autorin für ihre Geschichte empfindet, das erlebt man nicht bei jedem Autor.

Die Protas selbst haben mich recht schnell überzeugt, und wanderten in mein Herz. Sie wickelten mich regelrecht um den Finger. Das traf nicht nur auf Bailey und Cole zu, die beide auf ihre Art einfach zum gernhaben sind und der Geschichte beste Unterhaltung boten,sondern auch auf Coles Schwester Grace, die ihr eigenes Problem mit sich rumträgt, was der Geschichte noch einen Tick Emotion mehr gab. Ich habe mit ihnen gefühlt und gelitten. Da ich mich gut in ihre Situation reinversetzen könnte, musste ich mir teils sogar die Haare raufen, oder mir blieb das Herz stehen.

Ich kann dieses Buch wirklich ohne Einschränkung empfehlen. Denn es besitzt jede Menge Gefühl, Liebe, Zärtlichkeit, etwas dramatik, Tiefe und Unterhaltung. Es lässt einen hautnah in die Musikszene reisen und die Zeit auf einer Ranch verbringen, wobei man sich fühlt, als wäre man wirklich dort. Mich lässt die Geschichte mit einem Wow zurück, denn es bringt einen zum Nachdenken und bringt mehr, als man zuerst erwartet. Ich werde mit Sicherheit noch mehr Bücher der Autorin lesen, die mich mit diesem Buch sehr neugierig gemacht hat.

Ich bedanke mich vielmals für dieses Rezensionsexemplar, wodurch meine Meinung nicht beeinflusst wurde.

2 Replies to “(Rezension )This last Song; Ina Nordmann”

Kommentar verfassen